French Kiss

French Kiss

French Kiss

Wie funktioniert ein französischer Kuss? Der French Kiss beschreibt nicht nur das Spiel zweier Zungen, es handelt sich um eine sinnliche Art des Küssens, welches stimulieren und erregen kann.

Im besten Fall macht der French Kiss Lust auf mehr. Man kombiniert mit ihm Zärtlichkeit, Hingabe und Liebe. Es handelt sich also um eine schöne Beschreibung des klassischen Zungenkusses.

Es werden bei diesem Kuss nicht nur die Lippen zusammengeführt, sondern auch die Zungen mit ins Spiel gebracht. Dabei kann man nur nur die Spitzen sich berühren lassen, an der Zunge saugen oder etwas knabbern, jeder wie er mag. Auch das Saugen an der Ober- und Unterlippe des Partners gehören dazu. Idealweise sorgt der French Kiss für Gänsehautfeeling.

Man muss dazu das Besondere herauskitzeln, dass nicht Alltägliche nur so kann der perfekte French Kiss gelingen.

Dabei ist der French Kiss der wohl berühmteste Kuss der Welt. Allerdings gibt es gerade in Frankreich für diesen sinnlichsten aller Küsse kein eigenes Wort.

Das Verb „baiser“ bedeutet sowohl küssen als auch Sex haben. Der Zungenkuss wird hier nur mit dem vagen Zusatz amoureux umschrieben, da die Franzosen im sinnlichen als ausschweifender gelten und so das Küssen sich nicht nur auf die Lippen beschränkt wird.

French Kiss haben die Engländer ihn genannt. Im Deutschen sagt man auch gern einfach nur Küssen mit Zunge bzw. Zungenkuss.

Erst im Jahr 2019 hat es der Ausdruck French Kiss es in das französische Wörterbuch „Le petit Robert“ geschafft als „galocher“ abgeleitet vom Substantiv „la galoche“ (Holzclog, umgangssprachlich auch Schlittschuh) und soll die Bewegungen der Zungen symbolisieren, also das Kreisen und Gleiten an- um- und ineinander.

Neben der richtigen Technik müssen auch die Lippen gut gepflegt sein für einen perfekten French Kiss, also keine spröden Lippen, auch bei Männern stellt sich die Frage ob mit oder ohne Bart.

Wichtig ist auch ein guter Atem, damit beide Spaß daran haben können.

Zunächst sollten die Augen Kontakt haben und Gefühle und Zuneigung vermitteln. Ebenso gehört es dazu die Arme, die Haare und das Gesicht des Partners zärtlich und sinnlich zu berühren.

Am besten tastet man sich langsam vor, die Zunge sollte erst später zum Einsatz kommen, keinesfalls zu früh. Erst wenn sich ein wohliges Gefühl beim Berühren der Lippen einstellt kann man mehr wagen. Auch sollte man nicht wild mit der Zunge rumstochern im Mund es anderen oder zu feucht agieren. Sei sinnlich, romantisch, zaghaft und draufgängerisch zu gleich, das kommt gut bei Frauen an.

Es muss eine lustvolle Spannung beim Küssen entstehen und ein Verlangen nach dem Mund und mehr des anderen. Man trifft aufeinander mit leicht geöffneten Lippen und öffnet sich langsam bevor die Zunge ins Spiel kommt, das perfekte Vorspiel für mehr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.