Horoskop

Horoskop

Das Horoskop basiert auf astronomischen Zusammenhängen.

Das Horoskop basiert auf astronomischen Zusammenhängen.

Das Horoskop leitete sich von agr. ὥρα, hora für „Stunde“ und σκοπεῖν, skopéin für  „beobachten“ ab. Auch als Kosmogramm von agr. κόσμος kósmos für „(Welt)Ordnung“ und γράμμα grámma für „Geschriebenes“ ist es bekannt.

Mit Hilfe der Astronomie und der Anordnung von Planeten und Himmelskörpern wie Sonne, Mond und anderen Planeten des Sonnensystemes zu bestimmten Zeitpunkten werden so Vorhersagen getroffen für die Sternzeichen.

Auch der Ort an dem das Horoskop erstellt wird spielt neben der Zeit eine Rolle.

In der Antike sprach man vom Horoskopus als gesamtes am Ost-Horizont aufsteigende Tierkreiszeichen. Später nutzte man den aufsteigenden Ekliptikgrad am Osthorizont. Heute bezeichnet man mit diesem den Aszendent.

Schon bei der Beobachtung des Ost-Horizont im alten Ägypten wurden Sterngruppen für die Zeitmessung genutzt. Man unterschied 36 Stück mit 10° Ausdehnung. Diese überlagern sich mit den 12 babylonischen Tierzeichen mit 30° Ausdehung.

Seit 200 n. Chr. unterscheidet man 12 Häuser oder Orte des Horsokopes, also den Aszendeten. Heute bezeichnet man mit Horoskop die gesamte graphische Darstellung.

Man nutzt hier die Himmelskörper wie Sonne, Mond, Planeten und Linien zwischen den Himmelskörpern für Winkelbeziehungen, den Aspekten. Die Tierzeichen sind die 30° Abschnitte des Zodiaks und die Horoskophäuser.

Nach dem hermetischen Analogesetzt „wie oben, so unten“ sollen die Sterne, also das Horoskop zur Geburt Einfluss auf das Leben und den Charakter haben.

So werden den 12 Sternzeichen bestimmte charakterliche Züge zugewiesen.

Man sucht so Zusammenhänge zwischen den Sternen und den menschlichen Grundzügen.

Horoskoparten

Es werden verschiedene Horoskoparten unterschieden.

Das individuelle Horoskop, das Geburtshoroskop, hängt von Geburtsdatum, Geburtszeit und Geburtsort ab. Man spricht auch von dem Lateinischen Radix also Wurzel aus denen man persönliche Eigenschaften ableiten kann.

Das stundenastrologische Fragenhoroskop dient der Beantwortung einer konkreten Frage zum Horoskop bezogen auf den Ort. So können Fragen zu Partnerschaft, Urlaub, Beruf, Gesundheit beantwortet werden.

Horoskop in Zeitungen, Zeitschriften etc. nutzen das Tierkreiszeichen  die häufig kaum seriöse astrologische Auswertungen enthalten. Mitunter findet man viel allgemeingültige Aussagen die der Leser als zutreffend empfinden kann.

Beim Komposit aus der praktischen Astrologie bildet man aus 2 oder mehr Horoskopen ein Partnerhoroskop oder Beziehungshoroskop. Man errechnet aus 2 räumlichen Postionen das arithmetische Mittel von 2 Planeten. Es ensteht so ein fiktives Horoksop.

Ein Kombin ist ein Partnerschaftshoroskop, bei dem man aus den Geburtsdaten und Koordinaten der Geburtsorte von 2 Personen mit dem aritmethischem Mittel ein neues Geburtshoroskop bestimmt. Dieses soll dann Aussagen über die Beziehung der beiden Personen machen.

Bei der Progression sucht man eine zeitliche Entsprechung. Der erste Lebenstag nach der Geburt ist hier das erste Lebensjahr usw. So errechnet man aus den Tagen nach der Geburt ein proggessives Horokop für die Zukunft.

Bei der Sonnenbogen-Direktion zählt ein Tag im Leben nach der Geburt wie ein Lebensjahr. Hier zählt man die Position der Sonne in den Tagen nach der Geburt als progressiven Sonnenstand. Der Sonnenbogen ist der Winkelabstand von Sonne radix und Sonne progressiv. Es ergibt sich so für jeden ein individueller Direktionsbogen aus dem ein Sonnenbogen-Horoskop erstellt wird.

Die Synastrie beschreibt bei 2 Personen eine Beziehung von deren Geburtshoroskop. Diese kann ein Liebespaar sein, Mutter mit Kind, Geschwister etc.

Beim Transit errechnet und vergleicht man sämtliche Aspekte zwischen Radix und aktuellen Planetenstand und erstellt hier Deutungen für die Zukunft.

Sind Horoskope wahr?

Bis ins 17. Jahrhundert glaubte man tatsächlich an einem wissenschaftlichen Zusammenhang von Astrologie zu dem Chaaktereigenschaften der Menschen.

Als in den 1960 Jahren vermehrt Horoskope boomten untersuchte man die Zusammenhänge wissenschaftlich genauer und konnte keine verlässliche Nachweise belegen. So werden gleiche Konstellationen von Astrologen häufig ganz verschieden gedeutet. Kommt es zu zutreffenden Voraussagen über die Zukunft basieren diese häufig auf allgemeingültigen Vorhersagen bzw. Glückstreffern. Auch eine Selbsttäuschung des Lesers liegt hier vor, der sogenannte Barnum-Effekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.